Die Zimmerpreise werden im kommenden Jahr nur moderat steigen.

Bedingt durch den weltweiten Bauboom, wird für das kommende Jahr ein minimales Wachstum bei den Zimmerpreisen vorhergesagt.

Eine Vorhersage über alle Kontinente hinweg zeigt, dass die Zimmerpreise nur geringfügig steigen werden. Dies wird besonders Geschäftsreisende erfreuen. Allerdings betrachtet die Hospitality Industry diese Entwicklung eher kritisch. Der Hauptgrund hierfür ist der anhaltende Bauboom. Die hohe Zimmerkapazität in den Märkten führt zu einem verhaltenen Anstieg der Raten.

So wird die Preisentwicklung in den einzelnen Regionen erwartet

Europa

Basierend auf einen verhaltenes Wirtschaftswachstum in 2019 und einer Zunahme bis 2020 werden in den wichtigsten europäischen Metropolen stabile Zimmerpreise prognostiziert. Dennoch wird die Entwicklung von Hotels einen neuen Rekordanstieg verzeichnen. Mit 243947 Zimmern in 1569 Hotels hat die Bauaktivität eine Steigerung in 2018 um 19% gegenüber dem Vorjahr erreicht. Mit 379 projektierten Hotels ist Deutschland führend, gefolgt von Großbritannien mit 281 projektierten Betrieben. Radisson, Marriott und Hilton bringen die größten Kapazitäten an Zimmern in die Märkte.

Hierbei wird die folgende Preisentwicklung erwartet:

# Amsterdam: +1%

#Brüssel: +3%

#Dublin: +3%

#Frankfurt: +1%

#London: +1%

#Madrid: +4%

#München: 0%

#Paris: +3%

#Rom: +3%

#Stockholm: +4%

Nordamerika

Vor dem Hintergrund einer zu erwartenden Abkühlung der Weltwirtschaft in 2019 und einer leichten Zunahme in 2020 dürfte die Region in 2020 nur einen geringfügigen Anstieg der Zimmerpreise verzeichnen. Auch hier wird der Bauboom den Wettbewerb befeuern, und somit signifikante Preiserhöhungen einschränken. Für Kanada steht sehr wahrscheinlich eine Zinserhöhung aufgrund einer starken Wirtschaftsleistung bei einem nachlassenden Kapazitätenwachstum im Raum.

#Atlanta: +1%

#Boston: +1%

#Chicago: +5%

#Houston: 0%

#Los Angeles: +1%

#New York: -3%

#San Francisco: +4%

#Seattle: +2%

#Toronto: +4%

#Vancouver: +3%

#Washington DC: +3%

Asien & Pazifik

Da hier einige der dynamischsten Volkwirtschaften der Welt beheimatet sind, wächst die Hotellerie dort rasant. In den wichtigsten Metropolen dieser Region kommen jedes Jahr tausende neue Betten in die Märkte. Die konstant hohe Nachfrage dürfte zu einem signifikanten Anstieg der Zimmerpreise führen. Alle global agierenden Hotelmarken erhöhen ihre Aktivitäten in dieser Region. Hierbei wird in alle Kategorien investiert. Vom Budget- und Mittelklassehotel bis hin zum Luxushotel. Hinzu kommt, dass in 2020 die weltweit bedeutendste Veranstaltung in dieser Region stattfinden wird: die Olympischen Sommerspiele in Tokio. Die Japaner hoffen auf einen Besucherstrom von 20 Millionen.

#Bangalore: +5%

#Bangkok: +2%

#Peking: +1%

#Ho Chi Minh City: +2%

#Hong Kong: +3%

#Kuala Lumpur: +2%

#Melbourne: +2%

#Shanghai: +2%

#Singapore: +2%

#Sydney: +1%

#Tokio: +4%

©Søren H.A. Howaldt