Ein fachgerecht eingedeckter Tisch ist unerlässlich.

Ein eigenes Restaurant zu führen ist nicht nur für Existenzgründer, sondern auch für den versierten Gastronomen eine tägliche Herausforderung. Besonders die Nuancen können sich überproportional auswirken. Gerade dann ist ein sehr gutes Management und der Sinn für die Organisation unabdingbar.

Damit sich die Spreu vom Weizen trennt, muss in der gehobenen Gastronomie alles fachgerecht funktionieren, und umgesetzt werden. Vom Mise en Place bis hin zum Service, der richtigen Restaurant-Beleuchtung, der Gestaltung der Speisekarten und noch vieles mehr. All diese Kleinigkeiten können über Erfolg oder Misserfolg eines Gastronomiebetriebes entscheiden.

Eine ansprechende Lage und gutes Essen sind längst nicht alles

Für den Erfolg eines Gastronomiebetriebes ist nicht allein die richtige Lage ausschlaggebend. Zunächst spricht sich immer erst die sehr gute Zubereitung der Speisen unter den Gästen herum, und sorgt für die entsprechende Mund-zu-Mund-Propaganda.

Doch auch bei guter Lage des Gastronomiebetriebes und einer hervorragenden Karte, ist der Erfolg nicht garantiert. Gerade in der Gastronomie sind die Betreiber stets der Visualität verpflichtet. Also kurz: „Das Auge isst mit“! Das Anrichten der Speisen, der Service am Tisch und die Präsentation sind ein Garant für jede Menge Pluspunkte. Des Weiteren sind die Ausstattung und die Einrichtung des Betriebes für ein positives Erlebnis des Gastes notwendig, um im Gedächtnis zu bleiben. Der erste Eindruck beim Betreten des Gastronomiebetriebes kann nie korrigiert werden!

Ein perfekt gedeckter Tisch für anhaltenden Erfolg ist kein Märchen

Wer als Gast das Besondere erleben möchte ist nicht nur darauf bedacht, sehr gut angerichtete Speisen vorzufinden. Vielmehr möchten wir beim Ausgehen in eine andere Welt eintauchen. Deshalb sollte ein Restaurant mit einem außergewöhnlichem Ambiente locken. Die Tischwäsche wird vom Gastronom meist stiefmütterlich behandelt, obwohl bereits hier die erste Falle lauern kann, um einen negativen Eindruck beim Gast zu hinterlassen.

Bestuhlung und Geschirr, wirklich?

Ja, wirklich! Hierbei handelt es sich zwar um Kleinigkeiten, welche aber auf das Erlebnis des Gastes eine großen Eindruck haben können. Denn gerade hier zeigt sich der Geschmack und das „gute Händchen“ des Gastronoms. Oder auch nicht. Harte und ungemütliche Stühle und Bänke laden nicht wirklich zum Verweilen ein.

Eine farbliche Vielfalt gilt es auch auf dem Tisch herzustellen. Wenn man die Tischdecke und die Sets in gleicher Farbe hält, wirkt das ganze Ensemble stimmiger. Ebenfalls muss die Dekoration der Tische überdacht ausgesucht, und auf dem Tisch platziert werden. Hier sollte das Thema immer der Jahreszeit angepasst werden. Auch Ostern und Weihnachten kann man als Thema für die Tischdekoration aufgreifen. Diese Maßnahmen erwecken beim Gast den bleibenden Eindruck, dass man sich Mühe gibt, und sich in puncto Kreativität immer wieder neu erfindet. Gleiches gilt natürlich für das passende und schöne Besteck und die Gläser, welche ebenfalls beim Gast ein „Glücksgefühl“ auslösen können, und die Gesamterscheinung eines Restaurant komplettieren.

©Katja Fischer