Nahezu 20000 Hotelzimmer wechselten den Besitzer.

Bei den Hotel-Konsolidierungen war das Jahr 2018 ein Rekordjahr. Was steckt hinter dieser Zunahme an Konsolidierungen bei den Gastronomiebetrieben?

Die großen etablierten Hotelbetriebe geraten immer mehr unter Druck. Der Wettbewerb innerhalb des deutschen Hotelmarkst nimmt stark zu. Hauptgrund hierfür sind die Gäste, welche völlig neue Bedürfnisse haben als noch vor Jahren. Derzeit stehen Häuser mit frischen und ausgefallenen Konzepten hoch im Kurs. Junge Start-ups drängen in den Markt, und verlagern den Gästestrom mit attraktiven neuen Konzepten.

Für die „Großen“ liegt genau hier plötzlich das Problem. Oft wird gar nicht, oder viel zu spät auf die neuen Bedürfnisse der Hotelgäste reagiert. Allerdings haben jetzt fast alle namhaften Hotelgesellschaften das Problem erkannt, und fangen an gegenzusteuern. Eine Lösung hierbei ist die Gründung neuer Marken, wie zum Beispiel jüngst die Inter Continental Hotels Group. InterConti hat mit avid&voco ein neues Konzept auf den Markt gebracht. Damit sollen neue Gästegruppen gewonnen werden. Das große Hotelgesellschaften Marken übernehmen ist zwar nicht neu, allerdings war dies in 2018 so ausgeprägt, dass ein neues Rekordjahr verbucht werden konnte.

Gründe für die Konsolidierung

1.Branding

Ein wesentlicher Treiber bei Übernahmen ist eine etablierte Marke, welche bereits gut funktioniert. Ganz besonders, wenn diese Marke eine Nische bedient. Die großen Ketten können hierbei vom guten Image der „Kleineren“ stark profitieren. Der Markenname der Übernommenen wird beibehalten.

2. Expansion

Der deutsche Hotelmarkt ist gesättigt. Das Errichten neuer Betriebe ist mit enormen Kosten und Risiken verbunden. Eine Konsolidierung kann mehr Effizienz und Sicherheit bieten. Ferner wird hierbei die eigene Reichweite erhöht. Das Markenimage spielt keine Rolle, und die übernommenen Betriebe werden dem Portfolio des neuen Betreibers hinzugefügt.

3. Investments

Des Weiteren spielen Investments eine große Rolle. Zum Beispiel will Goldman Sachs noch in diesem Jahr die B&B Hotels kaufen.

Und was bringt die Zukunft?

Auch in 2019 ist mit einer Zunahme der Konsolidierungen unter den Gastronomiebetrieben zu rechnen, da der Markt weiterhin stark umkämpft ist. Diverse Käufe und Fusionen sind bereits abgeschlossen und zusätzliche sind derzeit in der „Pipeline“. Mit einem Markenschwund ist aber nicht zu rechnen. Es ist davon auszugehen, dass es in der Zukunft weniger Hotelgesellschaften, aber dafür immer mehr Hotelmarken geben wird. Zahlreiche Nischen können noch bedient werden. Zum Beispiel im Bereich der „Serviced Apartments“. Derzeit wird verstärkt an Konzepten gearbeitet, welche die Markenportfolios der Hotelgesellschaften ergänzen.

©Søren H.A. Howaldt